Die erste Veranstaltung der ICF Berlin im neuen Jahr behandelt das Thema Kernkompetenzen im Coaching.
Von der ICF wurden 11 Kernkompetenzen in vier Gruppen für Fähigkeiten und Ansätze im professionellen Coaching definiert.

A) Errichten des Fundaments
1. Einhaltung der ethischen und beruflichen Grundsätze
2. Erstellen der Coachingvereinbarung

B) Mitgestaltung der Beziehung
3. Aufbau von Vertrauen mit dem Klienten
4. Coaching-Präsenz

C) Effektives Kommunizieren
5. Aktives Zuhören
6. Gezieltes Fragen
7. Direkte Kommunikation

D) Erleichtern von Lernen und Ergebnissen
8. Schaffen von Bewusstsein
9. Entwerfen von Handlungen
10. Planen und Festlegen von Zielen
11. Verwaltung des Verlaufs und der Verantwortlichkeit

Die Gruppen und einzelnen Kompetenzen sind nicht hierarchisch angeordnet, sie sind alle gleich wichtig und kompetente Coaches müssen sie gleichermaßen einsetzen können. Jeder ICF Coach beherrscht diese Kompetenzen, die als Grundlage für die Prüfung im ICF- Zertifizierungsprozess verwendet werden.

Die Referenten Inke Schulze-Seeger und Martin Jessen geben am 23.01.2013 einen Überblick über die Kernkompetenzen und werden sich schwerpunktmäßig mit der Kernkompetenz 8 „Bewusstsein“ beschäftigen. Es ist die Fähigkeit, vielfältige Informationsquellen zu bewerten, daraus ein Gesamtbild zusammenzusetzen und Interpretationen zu liefern, die dem Klienten zu einem stärkeren Bewusstsein verhelfen und es ihm so ermöglichen, die vereinbarten Ziele zu erreichen.

An konkreten und praktischen Beispielen wird diese Kernkompetenz dargestellt und die Umsetzungsmöglichkeiten mit den Gästen diskutiert.

Die Veranstaltung findet von 18:00 bis 20:00 Uhr im Coachingbüro Riehmers Hofgarten statt. Weitere Informationen zu der Veranstaltung erhalten Sie auf der Website der International Coach Federation.