Qualität und Best Practice im Coaching weltweit.
Erstmalig richtet die International Coach Federation in Berlin eine ganze Coaching-Woche mit Angeboten für unterschiedlichste Zielgruppen aus.

Vom 1. bis 4. November 2011 finden in Berlin verschiedene Veranstaltungen rund um die Themen Professionalisierung und Orientierung am Coaching-Markt sowie internationale Standards und Best Practice statt.
Am 4. November wird erstmals der Berliner Coachingpreis an Unternehmen verliehen. Außerdem wird im Rahmen der Preisverleihung das 10-jährige Bestehen der ICF-Deutschland in Berlin gefeiert.
Unternehmensvertreter, professionelle Coaches und interessierte Laien können während der Events Impulse und Anregungen von international anerkannten Experten erhalten, neue Coachingformate kennenlernen und sich mit Coaches und Unternehmensvertretern austauschen. Zur 10-Jahres-Feier der ICF-Deutschland werden zahlreiche Mitglieder des Verbands erwartet.

Das detaillierte Programm und die Bewerbungsunterlagen für den Berliner Coachingpreis erhalten Sie hier

Das Programm der Berliner Coachingwoche:

Dienstag, 1.11.2011, 19.00 – 22.00 Uhr, BASE_camp, Unter den Linden 10, 10117 Berlin, Eintritt frei
Podiumsdiskussion „Coaching: Wahn oder Erfolgstrend?“
Diese Frage diskutieren wir mit Erik Lindner, dem Autor des Buches „Coachingwahn“ und weiteren Experten. Die Diskussion soll Personalentwickler, Führungskräfte und Privatpersonen dabei unterstützen, sich am Markt der professionellen Coaching-Angebote zu orientieren. Die Besucher haben anschließend Gelegenheit, ICF-Coaches aus Berlin persönlich kennenzulernen.

Donnerstag, 3.11.2011, 19.00 – 22.00 Uhr, Ort: n.n
Eintritt € 15.00 (ICF-Mitglieder frei)
Was bedeutet Qualität im Coaching?
Die ICF hat es sich zum Ziel gemacht, höchste Qualitätsstandards für ihre Mitglieder zu etablieren. Damit werden Unternehmen transparente Auswahlkriterien an die Hand gegeben, die an diesem Abend in einem Interview mit einem ICF-Assessor vorgestellt werden. Im Demo-Coaching erleben die Teilnehmer, wie ein Klient im Gespräch zu neuen Lösungsansätzen begleitet wird. Anschließend werden Speed-Coachings mit den anwesenden ICF-Coaches angeboten.

Freitag, 4.11.2011, 19.00 – 22.00 Uhr, Ort: n.n
Eintritt € 39.00 (ICF-Mitglieder € 29.00)
Verleihung des Berliner Coaching-Preises
Der erste Berliner Coaching-Preis wird an Berliner Unternehmen verliehen, die Coaching in herausragender Weise etabliert haben. Anschließend wird eine große Geburtstagsparty zum 10jährigen Bestehen des ICF Deutschland gefeiert. Als Key-Note Speaker werden Krissy Jackson, Vorstandsmitglied des ICF International zum Thema „Coaching Best Practice weltweit“ und Bernhard A. Zimmermann, Vorstandsvorsitzender des ICF Deutschland, vor Ort sein.

Berliner Coaching-Preis:
Der wirtschaftliche Erfolg eines Unternehmens wird maßgeblich von der Fähigkeit bestimmt, ein für hochqualifizierte Fachkräfte attraktives Arbeitsumfeld zu bieten und das Potential dieser Mitarbeiter dann auch effektiv zu nutzen.
Der Berliner Coaching Preis zeichnet Unternehmen aus, die mittels Coaching innovative Wege einschlagen, um produktiver und erfolgreicher zu sein als ihre Wettbewerber. Der Preis wird in den Kategorien Mittelstand und Großunternehmen/Konzerne vergeben. Die Preisverleihung findet am 4.11.2011 statt und bildet den Höhepunkt der ersten Berliner Coaching Woche. Alle Teilnehmer werden – so gewünscht – in die Öffentlichkeitsarbeit des ICF Chapters Berlin einbezogen und erhalten ein qualifiziertes schriftliches Feedback durch die Expertenjury. Die Jury setzt sich aus dem ersten Vorsitzenden der ICF-Deutschland, erfahrenen Personalern mit Coaching-Hintergrund und langjährig nach den ICF-Qualitätsstandards arbeitenden Coaches zusammen.

15 Jahre ICF International – 10 Jahre ICF in Deutschland:
Seit 15 Jahren steht die International Coach Federation dafür, professionelles Coaching weiter zu entwickeln. Gegründet 1995 in den USA ist sie heute mit mehr als 18.000 Mitgliedern in über 100 Ländern die größte weltweite Organisation für Coaches und Menschen, die einen Coach suchen. Sie ist die einzige Coaching-Organisation mit einer weltweit anerkannten Zertifizierung, hohen ethischen Standards und 11 Kernkompetenzen, die den Rahmen für professionelles Coaching definieren.
ICF Deutschland besteht seit 2000. Im internationalen Vergleich ist gerade der deutsche Markt hart umkämpft – es gibt verschiedene Organisationen oder Verbände, die Coaches repräsentieren und geschätzt bis zu 40.000 Personen, die sich „Coach“ nennen, einige davon mit fragwürdiger Qualifikation. Kein Wunder also, dass das das Bedürfnis nach Transparenz und Information wächst, speziell auf Seiten der Coaching-Klienten und -Auftraggeber. So gaben bei einer aktuellen Studie von Pricewaterhouse-Coopers 84% der Befragten mit Coaching-Erfahrung an, dass für sie eine Zertifizierung des Coaches „wichtig oder sehr wichtig“ ist.

ICF – die Qualitätsmarke für professionelles Coaching:
Seit vielen Jahren fordert die ICF in Deutschland von ihren Mitgliedern den Nachweis einer Coaching-Ausbildung und Belege über die professionelle Tätigkeit als Coach. Zudem müssen Mitglieder die ethischen Standards der ICF unterschreiben und sich damit verpflichten, die definierten Kriterien für professionelles Verhalten als Coach einzuhalten. Im Falle einer Beschwerde gibt es eine nationale und eine internationale Ethik-Kommission, die bei erwiesenem Fehlverhalten eine Verwarnung aussprechen oder den Ausschluss initiieren kann.
Ein weiteres zentrales Instrument der Qualitätssicherung ist die ICF-Zertifizierung. Sie ist die international am weitesten verbreitete und zugleich einzig weltweit anerkannte Coaching-Zertifizierung. In zahlreichen internationalen Organisationen (wie z.B. IBM und NASA) ist eine ICF-Zertifizierung Voraussetzung für die Aufnahme in den Coaching-Pool.
Der Neutralität der ICF dient es auch, dass der Verband keine eigenen Ausbildungsinstitute betreibt.
Jedes neue ICF-Mitglied ist gehalten, innerhalb von 3 Jahren eine der drei ICF-Zertifizierungssstufen (ACC/PCC/MCC) zu absolvieren, um vollwertiges Mitglied zu bleiben. Einmal zertifizierte Mitglieder müssen sich regelmäßig weiterbilden und dies auch alle drei Jahre belegen, um sich rezertifizieren zu lassen.
Der Qualifikations-Nachweis bei der Aufnahme, die unterschriebene Verpflichtung zu ethischem Handeln und hohen Standards, die weltweit anerkannte Zertifizierung und Re-Zertifizierung gibt es in dieser Konsequenz nur bei der ICF. Zusammen bilden sie eine solide Basis für hohe Qualität und Professionalität der ICF-Coaches.